Panoramalauf am Hohen Dörnberg, Samstag, dem 15.Oktober 2016, um 14.00 Uhr

Laufen. Walking. In Kassel.

Panoramalauf am Hohen Dörnberg, Samstag, dem 15.Oktober 2016, um 14.00 Uhr

22 Oktober 2016 Berichte 0

Wie matschig sind denn diesmal die Wege?“, fragte die Läuferin. Der junge Mann bei der Anmeldung antwortete: „Sagen wir mal so, die Wege sind gut gewässert.“ Die Läuferin: „Oh, dann habe ich die falschen Schuhe dabei.“ Der junge Mann blieb still und guckte mitleidig.

Die Strecke von 7,8km sollte sich entgegen der Hoffnung der Läuferin demnach wie in den Jahren davor präsentieren, obwohl es doch dieses Jahr deutlich trockener gewesen war. Die Läuferin probte zur Erwärmung also zwei Laufrichtungen, die nasse Straße, um zu gucken, ob sie rutschig sei und den Waldweg zum Ziel hin, um zu ermitteln, wie hoch der Schlamm stehe, wenn man aus dem Wald herauskäme. War aber alles viel angenehmer als im Jahr 2015. Also zunächst keine Sorge, bis Horst verkündete, dass gleich im ersten Waldabschnitt ein riesiges Sudelloch zu durchlaufen sei. Die Läuferin spürte wieder die innere Aufregung…Aber die Strecke lief sich wunderbar: Ein Stück Straße bergab, ein bisschen Wald mit Matsch und Mumpe, hier kam es zu Stockungen im mittleren Lauffeld, weil das prophezeite Schlammgebiet, wenig Ausweichmöglichkeiten bot und einige Läufer vergeblich versuchten, über die Schlammpfützen zu schweben. Nach der nass- dunklen Strecke passierte schließlich alles auf dem befestigten Forstweg, der immer ein wenig bergauf führte. Die Wiese am Dörnberg zeigte sich nur manchmal rutschig, allerdings begann an den Helfensteinen, wie gehabt, der Abenteuersteig, der immer holprig und ohne Trittfestigkeit ist, dafür aber richtig Spaß bereitet. Zum Schluss musste man noch fix ins Ziel und dann war der Lauf schon vorbei. Horst beendete die 7,8km mit einer Zeit von 39:27,0 und wurde 2. der Altersklasse M55, Ursula gelangte nach 46:14,4 ins Ziel, ebenfalls als 2. ihrer AK und Torsten wurde 4. In der Altersklasse 45 mit einer Zielzeit von 46:15,6. Die 15,6km war nur Angela gelaufen und sie wurde mit einer Zeit von 1:21:02,9 die 1. der AK 40.

Ein kleines Kind fragte seinen Papa im Zielbereich, nahe der Würstchenbude: „Warum kommen die jetzt erst an?“ Der Papa antwortete: „Weil sie zwei Runden gelaufen sind.“ Das Kind erwiderte: „Warum denn?“ Daraufhin hätte die Läuferin sagen können: „…weil es der schönste Lauf in Nordhessen ist“, hat sie aber nicht.