Habichtswaldsteig

Laufen. Walking. In Kassel.

Habichtswaldsteig

7 April 2015 Berichte 0

Laufen im Zeichen des Habichts

Am Freitag, den 27. März, startete ich zu meiner drei Tage Tour. Angela und ich holten Armin ab, und wir fuhren nach Zierenberg zum Startpunkt. Aus Zierenberg heraus ging es gleich bergauf zum Schreckenbergturm. Von hier aus ging es hinüber zum Dörnberg. An den Helfensteinen stieg Armin wegen Magenproblemen aus und lies sich abholen. Nun lief ich allein weiter über die Igelsburg, Herkules, Neuholland ins untere Firnsbachtal. Durch den Nieselregen und stürmischen Wind auf den Höhen, war die Strecke recht anspruchsvoll. Es kamen am ersten Tag 24 km und 947 Höhenmeter zusammen.
Samstag, den28. März startete ich im unteren Firnsbachtal Richtung Schauenburg. Über die Ruine Falkenstein ging es weiter zur Altenburg, um Sand herum Richtung Naumburg. Das Tagesziel Ippinghausen war dann schnell erreicht. An diesem Tag spielte das Wetter mit und ich lief bei herrlichem Sonnenschein 34 km mit insgesamt 1043 Höhenmetern.
Am Sonntag startete ich in Naumburg. Es war leicht regnerisch und kalt. Die Strecke sollte heute dem Wetter angepasst werden. Da der Regen zunahm und es zeitweise auch stürmisch wurde, lief ich nur die 14 km bis Waldeck und sparte mir die letzten 5 km zur Sperrmauer am Edersee. Aber einfach war die Strecke auch nicht, denn auf ihr kamen 1056 Höhenmeter zusammen.
Fazit der drei Tage ist: Der Habichtswaldsteig ist ein schönes Laufabenteuer. In den drei Tagen lief ich 72,6 km und bewältigte 3046 Höhenmeter in 7:53 Std. Einziger Wermutstropfen war das Wetter und das ich am zweiten und dritten Tag allein unterwegs war.
Norbert Holzhausen