46. Brockenlauf am 3. September 2016

Laufen. Walking. In Kassel.

46. Brockenlauf am 3. September 2016

5 September 2016 Berichte 0

Gestern fand er statt, der Brockenlauf, und wir nahmen teil! Einige von uns waren zum ersten Mal dort, andere zum zweiten Mal und Jan bekommt bald eine Medaille für seine regelmäßige Teilnahme. Der Tag versprach, ausgesprochen schön zu werden. Die Sonne lachte, die Stimmung gestaltete sich entsprechend und eine große Euphorie war lange vor Laufbeginn bei allen Teilnehmern auf Ilsenburgs Marktplatz zu spüren.

Bereits nach dem Start zeigte sich die Strecke in ihrer ganzen Pracht. Locker ging es durch den Ort, Zuschauer jubelten und klatschten, die Läufer flogen über das Pflaster, wir natürlich auch. Dann folgte die Läufergruppe den befestigten Strecken, bis es auf den Trail des Bremer Weges ging. Schmal, mit Blick nach unten in die Ilse und auf die Füße des Vordermannes bescherte dieser Abschnitt wirkliche Spaßeinheiten, weil es typisch nach dem Harz, wie man sich ihn vorstellt, aussah. Danach wurde es wild! Der Weg vom Leibstoß, der mit Steinen, kleinen Felsen und ausgetrockneten Rinnsalen einiges an Konzentration erforderte, führte über Stempels Buche zur Hermannchaussee hoch und höher, war aber zu bewältigen. Dann kam der Kolonnenweg. Er brachte die meisten Läufer zum Gehen und zum Gucken auf die Okertalsperre. Der Brockenlaufverein hatte an der Strecke extra motivierende Schilder befestigt: „Gleich wird´s geil!“ und „Ihr habt fürs Laufen bezahlt und nicht fürs Wandern!“ Das sagt sich leicht, aber bei 20% Steigung fällt die Entscheidung leicht. Auf dem Brocken nach 900 überwundenen Höhenmetern überwog schließlich das Glück und die Freude über den rasanten Abstieg via Brockenstraße kam schlagartig.

Man konnte sich ab diesem Zeitpunkt über lange Zeit den Berg hinunterfallen lassen, musste aber auf die Furchen im Untergrund, die Wanderer, die Waden massierenden Mitstreiter und die entgegenkommenden Radfahrer achten, bis man wieder an der Ilse ankam. Sehr romantisch und verwunschen ist es hier, wenn man wandert. Ist man als Teilnehmer des Brockenlaufes unterwegs, diktieren Atmung und die Trommelschläge der Beine den Rhythmus bis in das Städtchen. Auf der Flachstrecke entlang der Ilse jubelten Passanten, Feuerwehrmänner und Schaulustige den Läufern zu, sodass mit letzter Kraft und den Motivationsschildern an den Bäumen und Wegweisern („noch 3,6 km bis zum Zielbier“) fröhlich in den Ort gelaufen werden konnte. Durch das Ziel ging es letztendlich von allein, die Zuschauer klatschten und das Bier stand bereit.
Als Gruppe haben wir nicht nur viel Spaß gehabt, sondern auch gut abgeschnitten: Norbert brauchte 2:27:33h und eroberte den 3. Platz seiner AK, Caro lief 2:29:57h und wurde 2. der AK W30, Thomas beendete den Lauf nach 2:32:07h, Jan kam nach 2:39:22h ins Ziel, Angela mit der Zeit 2:41:27h und Horst vollendete unser Mannschaftsergebnis nach 2:52:36h. Das war ein spannendes Erlebnis, mit einem munteren Start, einem keuchenden Aufstieg, einem riesigen Glücksgefühl auf dem Gipfel, einem anspruchsvollen Abstieg und einem frohen und dankbaren Zieleinlauf. Das Volksfest darum herum konnte man danach ausgiebig genießen.